Schlagwort: Frühjahr

Spargelauflauf mit Reis und Egerlingen

Spargelauflauf mit Reis und Egerlingen

Hintergründe zu diesem Rezept Kennst Du das auch, da gibt es ein Lebensmittel, davon kannst Du gar nicht genug in der entsprechenden Jahreszeit bekommen? Dieser erste Impuls wird nicht selten mit dem Gedanken / Worten abgetan, das haben wir doch erst gehabt, nicht schon wieder. 

Spargel Salat mit roten Linsen und Liebstöckel Pesto

Spargel Salat mit roten Linsen und Liebstöckel Pesto

Wie ist dieses Rezept entstanden? Frische Kräuter zum Kochen zu verwenden liebe ich seit jeher. Aus diesem Grund finden sich bei uns auf der Terrasse die gängigen Vertreter. U. a. haben wir Liebstöckel. Dieses Gewürz fasziniert mich mittlerweile seit einigen Jahren. Es hat sich zu 

Rhabarber-Spargel-Quiche

Rhabarber-Spargel-Quiche

Wie ist dieses Rezept entstanden?

Mit jedem Monat erhöht sich wieder der Warenkorb des Frühjahrs. Neben dem Spargel ist jetzt auch noch der Rhabarber dazugekommen. Wie ich beide so am Markstand vor mir liegen sah, war die Überlegung, was aus beiden gemeinsam Leckeres zubereitet werden kann. Die optimalste Kombination stellte eine Quiche da. Bereits im letzten Jahr, wurde aus Rhabarber eine süßte Quiche zubereitet. Dieses Mal, sollte in Kombination mit dem Spargel eine herzhafte Variante erstellt werden. Da meine technischen Herausforderungen erledigt sind, zeige ich heute nochmals, wie ein Mürbteig erstellt wird.

Was sagt die TCM dazu?

Rhabarber zählt zum Holzelement. Sein Geschmack ist sauer und hat eine kalte Thermik. Er reguliert und bewegt das Qi. Damit unterstützt er sehr hilfreich bei einer Leber-Qi-Stagnation. Leber-Qi-Stagnation entsteht durch Ärger, Wut und Stress. Zum Ausleiten von Feuchtigkeit eignet er sich ebenfalls sehr gut.

Spargel wird sowohl dem Erd- als auch dem Feuerelement zugeordnet. Der Geschmack ist süß und bitter. Seine Thermik ist ebenfalls kühlend. Er tonisiert die Yin-Wurzel und leitet Giftstoffe aus. Aus westlicher Sicht gesehen, wirkt er harntreibend.

Näheres über die Zubereitung nach der 5-Elemente-Ernährung:

Bei der Recherche über die Wirkung von Rhabarber, musste ich im Zusammenhang mit der Leber-Qi-Stagnation grinsen. Wie kann ich das im Video mit unterbringen? Grantig mit Genuss oder mit Genuss grantig?

Es zeigt eben wieder einmal wie sehr sich Lebensmittel auf unsere Stimmung auswirken können. Da das Thema der Leber-Qi-Stagnation leider sehr häufig anzutreffen ist, wurde dieser Ball aufgenommen und noch mehr in diesem Rezept thematisiert. Ein echtes „Gute Laune Gericht“ für stressige Tage sollte es dann werden. Deshalb wurden auch noch Kürbiskerne mit zu der Quiche gegeben. Diese lösen ebenfalls Leber-Qi-Stagnation.

Eier, Sahne und Käse stärken die Mitte und unterstützen damit ebenfalls das Wohlbefinden.

Ich wünsche Dir beim Nachkochen viel Spaß und Genuss.

„Guten Appetit“

Dein Rupert

Folgende Zutaten werden benötigt:

(Die fettgedruckten Buchstaben vor den Zutaten, stehen für die Elemente, Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer)

E 50 ml Sahne, E 4 Eier, E 100 g Bergkäse, E 50 g Kürbiskerne, E 150 g Butter + 1 TL zum Einfetten der Form,

M 1 TL gehackter Ingwer, M ¼ TL gemahlenen Koriandersamen, M eine Prise Muskatnuss,

W 1 TL Salz, W 1 EL Sojasauce, W evtl. 2 – 3 EL Wasser

H 250 g Dinkelvollkornmehl, H 200 g Rhabarber, H 1 TL Zitronensaft,

F 400 g Spargel, F ¼ TL Kurkuma.

Vorbereitung:

E          Bergkäse reiben,

F          Spargel schälen, in 2- 3 cm breite Stücke schneiden und ca. 10 Minuten dämpfen,

E          Butter in Würfel schneiden,

M        Ingwer fein hacken,

H         Rhabarber schälen und ebenfalls, in 2- 3 cm breite Stücke schneiden.

Zubereitung:

Für den Mürbteig:

H         In einer Schüssel das Dinkelvollkornmehl und

F          etwas Kurkuma geben.

E          Butter, 1 Ei,

M        Koriander und

W        ½ TL Salz dazugeben. Das Ganze mit den Händen zu einem Mürbteig verarbeiten. Den Teig in einen Behälter luftdicht verschließen und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

            Danach Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Unterlage etwas größer als die Form ausrollen, in eine ausgebutterte Tarteform auslegen und den Teig mit einer Gabel einstechen. Backpapier über den Teig legen und mit getrockneten Hülsenfrüchten (500 g, z. B. Erbsen) befüllen.

Anschließend die Form in den Ofen geben und für 10 Minuten blindbacken.

            Die Form aus dem Ofen nehmen und mit

F          dem gedämpften Spargelstücken auslegen.

E          Die Kürbiskerne gleichmäßig darüber verteilen.

M        Mit dem Ingwer bestreuen und mit

W        einer Prise Salz würzen.

H         Rhabarber gleichmäßig darüber verteilen.

Für den Guss:

E          In eine Schüssel die restlichen Eier mit Sahne

M        Muskat,

W        dem restlichen Salz und der Sojasauce miteinander vermengen.

H         Zitronensaft

F          und etwas Kurkuma dazugeben. Das Ganze gut miteinander verrühren.

Die Mischung gleichmäßig über die Quiche verteilen.

E          Abschließend den Bergkäse darüber streuen.

Das Quiche bei 180°C Heißluft ca. 30 – 40 Minuten im Ofen backen.

Spinatpudding

Spinatpudding

Wie ist dieses Rezept entstanden? Ein Blick auf meinen Saisonkalender für Obst und Gemüse und meinem Lieblings Obst- und Gemüsestand haben gereicht um zu entscheiden, dass es etwas mit Spinat gibt. Beim Mittagessen mit meiner Frau, einige Tage vor dieser Veröffentlichung, fragte sie mich, was 

Salat aus Kidney Bohnen und Reis

Salat aus Kidney Bohnen und Reis

Was ist der Hintergrund zu diesem Rezept? In den letzten Videos bin ich bereits auf die Idee der Basics näher eingegangen. Auch heute ist sie wieder ein Bestandteil des Rezeptes. Doch möchte ich dieses Mal etwas tiefer eintauchen. Warum mache ich eigentlich all diese Videos? 

Curry aus Kichererbsen, Egerlingen und Paprikaschote

Curry aus Kichererbsen, Egerlingen und Paprikaschote

Was ist der Hintergrund zu diesem Rezept?

Eine meiner ersten Ideen auf meinem YouTube Kanal war das Erstellen der Playlist mit den Basics. Damit Du Dir aus einer überschaubaren Anzahl an vorbereiteten Grundprodukten immer eine schnelle Mahlzeit zubereiten kannst, wurden einige wertvolle Grundprodukte vorgestellt. Diese wurden vorgekocht und daraus sollten weitere Rezeptvideos entstehen. Aus verschiedenen Gründen hat sich diese Idee etwas in den Hintergrund gestellt. In letzter Zeit überkam mich immer öfter wieder diese Idee von damals aufzugreifen und wieder mit Leben zu füllen. Vorgekochter Reis und Kichererbsen sollten heute die Basis für ein zeitnahes Essen stellen. Der Jahreszeit und einem überschaubaren Maß an Zutaten und Equipment angepasst wurde eine Rezeptur für ein Curry entwickelt.

Was sagt die TCM dazu?

Sehen wir uns heute einmal die zwei Hauptkomponenten etwas näher an. Kichererbsen und Reis zählen beide zum Erdelement. Ihr Geschmack ist süß und die Thermik bei beiden ist neutral.

Teilweise, wird in einigen chinesischen Darstellungen Reis auch dem Metallelement zugeordnet. Dies hat wahrscheinlich damit zu tun, dass Reis schlechte Feuchtigkeiten ausleitet.

Beide tonisieren Qi, bewegen und regulieren es.

Kichererbsen tonisieren außerdem noch das Blut und Jing. Aus westlicher Sicht enthalten Kichererbsen sehr viel Calcium und Eisen. Sie sind sehr eiweißreich und verfügen über ausreichend Ballaststoffe. Durch ihren Kaliumanteil wirken sie sich positiv auf den Shen (Geist) aus.

Näheres über die Zubereitung nach der 5-Elemente-Ernährung:

Am einfachsten stärken wir Milz und Magen (die Mitte) in dem die Speisen warm und flüssig sind. Der Magen liebt die Feuchtigkeit und die Milz die Wärme. Beide Komponenten sind in einem leckeren Curry enthalten. Dieses heutige Rezept kann gerne als Basis verwendet werden und jahreszeitlich angepasst werden. In der aktuellen Frühjahrszeit ist es zwar phasenweise schon etwas wärmer, verträgt aber immer noch nahrungstechnische Unterstützung. Dafür wurde Chilischote, Ingwer und Knoblauch mit ins Boot genommen. Kichererbsen und Egerlinge sind von ihrer Thermik ja neutral. Für die thermische Harmonie gab es als kühlende Mitspieler die Paprikaschote und Tomate. Somit ist ein ausgewogenes und harmonisches Gericht entstanden. Im Spätsommer zum Beispiel könnte Chilischoten und Knoblauch weggelassen werden.

Kokosmilch gibt dem Ganzen nicht nur einen cremigen und süßlichen Geschmack, gleichzeitig nährt es auch unsere Yin-Wurzel.

Ich wünsche Dir beim Nachkochen viel Spaß und Genuss.

„Guten Appetit“

Dein Rupert

Folgende Zutaten werden benötigt:

(Die fettgedruckten Buchstaben vor den Zutaten, stehen für die Elemente, Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer)

E 200 g Kichererbsen (vorgegart), E 150 g Egerlinge, E 3 EL Sesamöl, E 400 ml Kokosmilch,

E 1 Paprikaschote gelb (ca. 150 g), E 200 g Tofu, E 100 g geröstete Erdnüsse,

M 2 cm großes Stück frischer Ingwer, M 1 Knoblauchzehe, M 1 kleine Chilischote,

M 1 Stängel Zitronengras,

W ¾ TL Salz,

H 1 Tomate, H 1 EL Zitronensaft,

F ¼ TL Kurkuma gemahlen, F ¼ Bund Koriandergrün.

Vorbereitung:

E          Egerlinge vierteln

E          Paprikaschote schälen und in kleine Würfel schneiden

E          Erdnüsse bei 130°C Umluft für 15 Minuten im Backofen rösten

M        Ingwer in Scheiben hobeln, anschließend in Streifen schneiden

M        Knoblauch in Scheiben hobeln, anschließend in Streifen schneiden

M        Chili entkernen und in feine Ringe schneiden

M        Zitronengras in feine Ringe schneiden

H         Tomate in Würfel schneiden

F          Kurkuma in Scheiben hobeln, anschließend in Streifen schneiden

F          Koriandergrün fein hacken

Zubereitung:

F          In einer heißen Wokpfanne

E          Sesamöl erwärmen. Tofu dazugeben und kurz scharf anbraten lassen.

M        Knoblauch, Ingwer und Chili leicht mitbraten lassen.

E          Egerlinge und Paprikaschote in die Wokpfanne geben und 2 Minuten mitbraten.

M        Zitronengras,

W        Salz,

H         Tomate, Zitronensaft und

F          Kurkuma dazugeben und alles miteinander vermischen.

E          Kokosmilch, Kichererbsen und Erdnüsse zu dem Curry geben. Alles einmal kräftig aufkochen lassen. Anschließend die Hitze auf kleinste Stufe reduzieren und das Curry ca. 15 – 20 Minuten cremig einköcheln lassen. 

            Das Curry mit Reis anrichten. Mit Koriandergrün bestreut servieren.

Ofengebackene Kohlrabi mit Seelachs und Bärlauch Butter

Ofengebackene Kohlrabi mit Seelachs und Bärlauch Butter

Womit beschäftigen wir uns heute? Pünktlich zum neuen Monat gibt es natürlich auch wieder neue zeitige Lebensmittel. Das Schöne und Spannende am Frühjahr ist, das sich der Warenkorb wieder kontinuierlich mit frischen Obst- und Gemüsesorten füllt. Dieses Mal wollen wir uns etwas näher mit der 

Überbackene Kichererbsen mit Bärlauch Pesto und Parmesan

Überbackene Kichererbsen mit Bärlauch Pesto und Parmesan

Worum geht es heute? Da jede jahreszeitliche Saison begrenzt ist, gilt nutze die Zeit. Nicht nur weil ich selbst ein riesen Bärlauch Fan bin, sondern er so ziemlich der erste Vertreter der Frühjahrssaison ist, gibt es heute ein weiteres Rezept mit Bärlauch. Letzte Woche gab 

Egerlingcremesuppe mit Bärlauch

Egerlingcremesuppe mit Bärlauch

Worum geht es heute?

Juhu, endlich ist die neue Frühlingssaison da. Starten wir heute mit einem bekannten Vertreter. Bärlauch ist den meisten wohlbekannt. Geschmacklich erinnert er an Knoblauch und wird gerne für Suppen, Pestos und Dipps verwendet. Wir bereiten ihn heute in Kombination mit Egerlinge und Süßkartoffel als Suppe zu.

Die Hauptzutaten aus Sicht der TCM:

Der Bärlauch ist verwandt mit dem Schnittlauch, der Zwiebel und dem Knoblauch. Er zählt zu dem Metallelement und ist thermisch warm. Er unterstützt das Yang und bewegt das Qi.

Er unterstützt beim Ausleiten von Feuchtigkeit und wirkt entgiftend. Etliche Vitamine und Mineralien sind in ihm enthalten, u. a. Selen.

Der Gegenspieler dazu ist heute die Blutorange. Diese ist dem Holzelement zugeordnet und thermisch kühlend. Sie unterstützt das Yin, bewegt und tonisiert das Blut. Sie wirkt genau wie Bärlauch antioxidativ.

Egerlinge auch als Steinchampignons bekannt, sowie Süßkartoffeln sind die nährenden Komponenten. Beide tonisieren Qi und Yin.

Zusatzinformationen zu diesem Rezept nach der 5-Elemente-Ernährung:

Die Mitte liebt Suppen in jeglicher Form. Warm und flüssig unterstützt die Arbeit von Milz und Magen. Das Nahrungs Qi (Gu Qi) kann so leichter umgewandelt werden und dem Körper schneller zur Verfügung gestellt werden. Damit die Wirkung des Bärlauchs durch das Erhitzen nicht komplett verloren geht, wird zum Schluss frischer Bärlauch über die fertige Suppe gegeben.

Ich wünsche Dir beim Nachkochen viel Spaß und Genuss.

„Guten Appetit“

Dein Rupert

Folgende Zutaten werden benötigt:

(Die fettgedruckten Buchstaben vor den Zutaten, stehen für die Elemente, Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer)

E 400 g Egerlinge, E 1 EL Mandelmus, E 200 g Süßkartoffel, E 2 EL Sesamöl,

M 1 Bund Bärlauch, M 1 TL klein gewürfelten Ingwer, M eine Prise Muskatnuss,

W 1 TL Salz,

H 1 Blutorange,

F 1 cm großes Stück frisches Kurkuma, F 800 ml heißes Wasser.

Vorbereitung:

E          Egerlinge in Scheiben hobeln

E          Süßkartoffeln schälen und in mittlere Würfel schneiden

M        Ingwer in Scheiben hobeln, anschließend in Stifte, dann in Würfel schneiden

M        Bärlauch in feine Streifen schneiden

H         Blutorange schälen und die Spalten auslösen. Anschließend in grobe Würfel schneiden

F          Kurkuma in Scheiben hobeln, anschließend in Stifte, dann in Würfel schneiden

Zubereitung:

F          In einem heißen Topf,

E          Sesamöl erwärmen. Egerlinge und Süßkartoffeln leicht anbraten.

M        Ingwer und ¾ des Bärlauchs kurz mitbraten lassen.

W        Mit Salz würzen.

H         Blutorange in den Topf geben und etwas mitbraten lassen.

F          Kurkuma dazu geben. Das heiße Wasser in den Topf geben.

Deckel auflegen und bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Den Topf mit der Suppe, von der heißen Platte nehmen.

E          Das Mandelmus dazugeben und anschließend fein pürieren.

M        Mit Muskatnuss kräftig abschmecken.

Zum Servieren, die Suppe mit restlichem Bärlauch bestreuen.

Speise aus Pfeilwurzelmehl mit Rhabarber

Mein wöchentlicher Einkauf auf dem Markt hat mich heute einen wunderbaren frischen und saftigen Rhabarber entdecken lassen. Da war klar, heute gibt es wieder etwas mit diesem tollen Gemüse. Die Intention für das Rezept der Woche war, ein Rezept zu kreieren das sich sowohl als